Bolivien Partnerschaft

Partnerschaft zwischen den Gemeinden Guter Hirt in Winsen / Luhe und San Martin de Porres in Tarija, Bolivien

Das bolivianische Schöpfungskreuz auf Station in Winsen

Die Partnerschaft des Bistums Hildesheim mit der Kirche von Bolivien feiert in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag. Auch im Bistum verbindet uns die Partnerschaft untereinander. Um dies im Jubiläumsjahr zum Ausdruck zu bringen, wird das bolivianische Schöpfungskreuz durch die Gemeinden im Bistum reisen und vom 20. - 27. August auch Station in Winsen machen.

Das Schöpfungskreuz symbolisiert unseren Bund mit unseren Brüdern und Schwestern in Bolivien. Sein Längsbalken stammt aus dem tropischen Tiefland Boliviens, wo immer mehr Regenwald abgeholzt wird, um in Monokulturen Zuckerrohr für Biosprit oder Soja für die Rindermast an zu bauen. Der Querbalken stammt aus einer Mine im Silberberg von Potosí. Wie die Spanier im 17. und 18. Jahrhundert das Silber nach Europa verschifft haben, so gehen auch heute die Bodenschätze Boliviens unverarbeitet in den weltweiten Export. Für die Einwohner unseres Partnerlandes und besonders für die Bergarbeiter bleibt nur das Nötigste zum Überleben. In diesem Sinne symbolisiert das Schöpfungskreuz das Leiden der Menschen und der Schöpfung - in Bolivien und weltweit. Doch das Kreuz ist auch ein Symbol der Hoffnung. Die christliche Tradition sah es immer auch als Baum des Lebens, ausgehend von der Überzeugung, das Jesus durch seinen Tod und seine Auferstehung bereits eine neue Schöpfung in Gang gesetzt hat.

Der Bolivienarbeitskreis wird den Gottesdienst am 20. August 2017 um 9 Uhr mit gestalten. Anschließend ist die ganze Gemeinde zum Kirchencafé eingeladen. Bitte merken Sie sich diesen Termin schon einmal vor.

Herzliche Grüße

Birgit Götte